Stanz- und Umformtechnik made in Hövelhof

Zum großen Glück fehlt noch eine richtige Wohnung

Flüchtling aus Eritrea hat Arbeit und seine Familie ist endlich da.

Unter großen Strapazen ist Taklmaryam Kflay im Jahr 2010 aus Eritrea in den Süd-Sudan geflüchtet. Dann ging es weiter durch Libyen und mit dem Boot über das Mittelmehr nach Italien. Schon seit 2014 ist er nun in Deutschland, im Kreis Paderborn. Über das Leben in den Flüchtlingsunterkünften will er gar nicht sprechen, aber er fühlt sich wohl, das spricht er ganz deutlich aus. Und was er an Deutschland schätzt: „Die Freiheit!“

Ab 2016 ist die Sennegemeinde Hövelhof sein zu Hause und ab Januar 2017 hat er einen unbefristeten Arbeitsvertrag beim Hövelhofer Unternehmen Mecotec. Elke Ludwig, eine der Ehrenamtlichen vom Sprachkaffee, die Integrationshilfe in Hövelhof, hatte bei dem Hövelhofer Unternehmer Erik Pollmeier wegen einer Stelle nachgefragt.

Mecotec ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen, das seit über 30 Jahren deutschlandweit erfolgreich stanzt, biegt, formt und Stahl und Edelstahl zu Präzisionsteilen verbindet. Von den über 50 Mitarbeitern gibt es neben Spezialisten es auch genügend Arbeit, bei denen eine Anlernung für die jeweiligen Arbeiten reicht, entscheidend ist die Motivation und das Qualitätsbewusstsein des Mitarbeiters.

Nicht nur für Taklmaryam Kflay ist es eine Win-win-Situation, zwei weitere Flüchtlinge sind inzwischen eingestellt, einer davon mach nun seine Ausbildung im Betrieb. Inhaber Erik Pollmeier ist sehr zufrieden: „Wenn jemand so viel auf sich nimmt, um nach Europa zu kommen, dann will er im Leben auch was erreichen“ „Die Menschen bringen Eigenschaften mit, die wir suchen!“ Erst zwei Wochen ist die Familie wieder vereint, mit dem großen Bulli der Firma Mecotec fuhr ein Mitarbeiter von Mecotec mit Taklmaryam Kflay vor zwei Wochen nach Frankfurt. Zusammen holten Sie Ehefrau Sinait und die fünf Kinder vom Flughafen ab. Bis auf die älteste Tochter Dyana werden die vier jüngeren Geschwister ab Montag kommender Woche alle Schulen in Hövelhof besuchen.

Und so ist es auch ganz natürlich, dass der Unternehmer und der Geschäftsführer Jörg Jogereit helfen wollen, eine Wohnung für die Familie zu finden. Zurzeit ist die siebenköpfige Familie in der Flüchtlingsunterkunft an der Bahnhofstraße untergebracht. Das soll sich aber möglichst bald ändern, ein Familienleben ist dort nur schwer möglich. „Wohnungsangebote können gerne bei uns angegeben werden“ so Erik Pollmeier.

Familie Kflay beim Besuch im Unternehmen Mecotec

Von Links nach rechts: Vitali Orlov, Fertigungsleiter, Yonatan, Dyana, Ehefrau Sinait, Taklmaryam, Surafiel, Noad und Yosan Kflay mit Jörg Jogereit, Geschäftsführer


 

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzhinweise
Ok, einverstanden!